Lies-WAS!“ - die einzigartigen Lesebühnen

 

 

Bei unseren Veranstaltungen finden Schreibende und Zuhörende einen offenen, wohlwollenden, wertfreien „Leseraum“.

 

Wenn der Druck sinkt und niemand sagt: „Das ist richtig und das ist falsch. Das ist gut und das ist schlecht.“, entsteht eine einzigartige Vielfalt. Bei der Unterschiedlichkeit der Texte, die am „Lies-WAS!“ - Abend gelesen und präsentiert werden, ist für alle Zuhörenden etwas dabei. Denn das, was dort vorgetragen wird, sind Texte, die aus dem Herzen kommen und die Herzen der Zuhörer berühren dürfen, - ganz unabhängig vom Thema des Abends.

 

Bei allen „Lies-WAS!“-Veranstaltungen geht es nicht darum, irgendwelchen Normen zu entsprechen oder sich dem „Leistungs“-Druck und den Regeln literarischer Abhandlungen zu beugen. Es geht ebenfalls nicht darum, den oder die beste Schreibende auszuwählen und zu küren, sondern jeden Lesenden mit seinem Tun wertzuschätzen, unabhängig davon, ob er bereits Bücher veröffentlicht hat oder zum allerersten Mal einen selbstverfassten Text zu Gehör bringt. Deshalb freuen wir uns, über bekannte Autorinnen und Autoren und Schreibende, die uns im Vorfeld Einblick in ihre Texte gewährt haben, aber genauso sehr über unbekannte Publikumslesende, die sich zum ersten Mal mit ihren Texten in der Öffentlichkeit zeigen. 

 

Wir freuen uns darüber, mit "Lies-WAS!" - Die Lese-Lounge einen Raum anbieten zu können, der die Sichtbarkeit aller Schreibenden auf Augenhöhe ermöglicht.

 

Als Veranstalterinnen transportieren wir unsere Herzensanliegen in dieser Veranstaltung. Sie füllen am Abend den Raum, sind fühlbar und für das Publikum und die Lesenden greifbar. Warm, herzlich, wohlwollend und berühren - so entsteht eine „einzigartige“ Stimmung, eine Resonanz, die den Raum trägt. Jeder Schreibende wie Zuhörende darf sich dort gesehen und gehört fühlen.

 

Wer mehr von dieser besonderen "Lies-WAS!"-Atmoshpäre möchte, kann Alexa Förster auch in sein Wohnzimmer holen. Mehr zu "Lies-WAS!" - Die Wohnzimmer-Lesung liest Du hier.